Eutin: Hier bekommt man einen grünen Daumen

Landesgartenschau in Eutin eröffnet

Zuvor war er mit dem Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein, Reinhard Boll, und Landwirtschaftsminister Robert Habeck über das 27 Hektar große Gelände geschlendert und hatte sich einen Eindruck von der Vielfalt und Pracht der Mustergärten verschafft. „Wer diese Landesgartenschau sieht, der bekommt einen grünen Daumen“, sagte der Ministerpräsident. In Eutin könne man sehen, wozu Gartenarchitektur fähig sei, wahre Kunstwerke seien entstanden, allesamt kleine Kulturgüter.

Albig und die Besucher der Veranstaltung hatten Glück: Während es in Kiel in Strömen regnete, hatte der Wettergott in Eutin ein Einsehen und schickte sogar just um 12.30 Uhr Sonnenschein, als Martin Klehs, einer der beiden Landesgartenschaugeschäftsführer, zur Eröffnung sprach: „Ich bin verdammt glücklich und emotional gerührt.“ Knapp zwei Jahre Vorbereitung waren ins Land gegangen, bevor sich die Landesgartenschau als Begegnungsort für Menschen aus aller Welt präsentieren konnte. Möglich wurde das nicht nur durch viel Engagement der Menschen vor Ort, sondern auch durch finanzielle Unterstützung wie beispielsweise durch die Sparkassen, die in Eutin neben den Stadtwerken als Hauptsponsor auftreten.

„Wir sind begeistert von dem nachhaltigen Konzept der Landesgartenschau und davon überzeugt, dass sie eine kulturelle und touristische Bereicherung für ganz Schleswig-Holstein sind – und darüber hinaus“, sagte Reinhard Boll. Deshalb übernehme der Verband gerne Verantwortung in der Region und engagiere sich nach Schleswig und Norderstedt bereits zum dritten Mal im Lande im Rahmen einer Landesgartenschau. Neben der finanziellen Unterstützung würden die Sparkassen auch ihr Filialnetz nutzen, um die Schau ins Land zu tragen und bekannt zu machen.
Und Joachim Wallmeroth, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, ergänzte: „Für uns ist die Schau in Eutin etwas ganz Besonderes: Mit Mut und Weitsicht hat die Stadt massiv in die Infrastruktur investiert und damit das Areal vom Seepark über die Stadtbucht bis hin zum Schlossgarten für Einheimische und Touristen attraktiv gemacht.“

Attraktiv war auch das Rahmenprogramm unter der Moderation von Jan Malte Andresen und Vèrena Püschel anlässlich der Eröffnung, zu der einige Hundert Gäste gekommen waren. So spielte das Landesjugendorchester Schleswig-Holstein „Mission impossible“, obwohl die Mission Landesgartenschau eben doch möglich geworden war. Die Kung-Fu-Schule Eutin zeigte einen traditionellen chinesischen Löwentanz. Beeindruckend waren die beiden Poetry-Slammer Björn Högsdal („Wir können Wasser“) und Mona Harry – letztere mit einer sprachlich beeindruckenden Liebesbotschaft an Schleswig-Holstein zum Thema Echter Norden.
Und wer genau hinschaute, entdeckte einen Star am Rande der Eröffnungsfeier: Der Gebärdensprachendolmetscher übersetzte vom Bühnenrand her nicht nur alle Ansprachen, sondern sogar den Text der Gruppe „What the Funk“ (Kulturheldenprojekt der schleswig-holsteinischen Sparkassen) und deren Stück „It`s like to“, setzte den Rhythmus durch Mimik und auch körperlich um und riss so das Publikum einfach in der Begeisterung mit. Großes Kino.

Die Landesgartenschau in Eutin ist bis zum 3. Oktober täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Internet: www.eutin-2016.de/besuch/tickets. Info: Tel. 04521/778385. Als Kunde der Sparkasse Holstein kann man das kontaktlose Bezahlen an der Tageskasse nutzen.