Leonard Bernstein Award

Im Rahmen ihres Sponsorings für das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) vergibt die Sparkassen-Finanzgruppe Schleswig-Holstein seit 2002 den mit 10.000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award (LBA). Die Sparkassen-Finanzgruppe, zu der neben den Sparkassen des Landes die HSH Nordbank AG, die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG, die Provinzial Nord Brandkasse AG und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband gehören, will mit der begehrten Auszeichnung ein deutliches Signal im Bereich der Talentförderung setzen. Der Award wird an junge Musikerinnen und Musiker verliehen, die bereits international beachtet sind. Ihnen soll der LBA den nötigen Rückenwind für eine internationale Karriere geben.
Die Jury setzt sich zusammen aus: Christoph Eschenbach (Principal Conductor des Schleswig-Holstein Festival Orchesters), Music Director des National Symphony Orchestra in Washington und des John F. Kennedy Center for the Performing Arts), Jamie Bernstein Thomas (Leonard Bernstein Society), Alexander Bernstein (Leonard Bernstein Society), Ute Fesquet (Deutsche Grammophon Gesellschaft), Martin Campbell-White (Askonas Holt Ltd., Consultant) sowie Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt und Reinhard Boll, Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein.

Bisherige Preisträger:
2002 der chinesische Pianist Lang Lang
2003 die georgische Geigerin Elisabeth Batiashvili
2004 der deutsche Geiger Erik Schumann
2005 der amerikanische Pianist Jonathan Biss
2006 die amerikanische Cellistin Alisa Weilerstein
2007 der österreichische Schlagzeuger Martin Grubinger
2008 die russische Pianistin Anna Vinnitskaya
2009 der deutsche Cellist Leonard Elschenbroich
2010 der amerikanische Pianist Kit Armstrong
2011 der amerikanische Bratschist David Aaron Carpenter
2012 der amerikanische Organist Cameron Carpenter
2013 der polnische Pianist Jan Lisiecki
2014 der deutsche Pianist Christopher Park
2015 der Dirigent Krzysztof Urbański
2016 der Hornist Felix Klieser
 
Leonard Bernstein Award 2017 geht an den Cellisten Kian Soltani
Sol Gabetta hatte mal wieder den richtigen Riecher. Für ihre umjubelte Cellonacht im Kieler Schloss im Rahmen ihres Solistenporträts beim Schleswig-Holstein Musik Festival 2014 hatte sie unter anderem auch Kian Soltani eingeladen – eine wahrlich gute Wahl, denn nur drei Jahre später kommt er als Solist wieder zurück zum Festival und erhält den von der Sparkassen-Finanzgruppe gestifteten Leonard Bernstein Award. Aber nicht nur Sol Gabetta ist früh auf den 1992 im österreichischen Bregenz in eine persische Musikerfamilie hineingeborenen Kian Soltani aufmerksam geworden. Bereits seit seinem 12. Lebensjahr erhielt er wöchentlich Cellounterricht bei Ivan Monighetti an der Musik-Akademie Basel. Später berief ihn Daniel Barenboim als Solocellist in sein West-Eastern Divan Orchestra und spielte mit ihm bei den BBC Proms Beethovens Tripelkonzert. 2014 nahm ihn Anne-Sophie Mutter als Stipendiaten in ihre Stiftung auf. Von seinem großen Können darf sich nun erneut das SHMF-Publikum überzeugen.

»Kian Soltani gehört zu den großen Hoffnungsträgern unter den jungen Instrumentalisten unserer Zeit. Der 24-Jährige, der von dem renommierten Cellopädagogen Ivan Monighetti ausgebildet wurde, verbindet in seinem Spiel technische Vollendung mit einem Höchstmaß an Musikalität. Auch wir freuen uns über die Wahl und gratulieren herzlich«, so Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt.

»Der Bernstein Award ist für mich eine riesige Ehre und ich bin überglücklich diesen Preis erhalten zu haben! Vor allem auch auf das Konzert mit Maestro Eschenbach im Juli freue ich mich enorm! Vielen Dank!«, so der Preisträger Kian Soltani.

Kian Soltani – Biografie: Spätestens seit seinem Ersten Preis beim »Internationalen Paulo Cello Competition 2013« in Helsinki hat sich der gerade erst 24 Jahre alte Kian Soltani in die erste Reihe einer neuen Cellisten-Generation gespielt. Weitere Erste Preise erhielt er beim »Karl Davidoff International Cello Competition« in Lettland sowie beim »International Cello Competition Antonio Janigro« in Kroatien. Kian Soltani ist Stipendiat der renommierten »Anne-Sophie Mutter Stiftung«.
Im Alter von 12 Jahren wurde Kian Soltani in die Klasse von Prof. Ivan Monighetti aufgenommen, bei dem er elf Jahre lang an der Musikakademie Basel studierte. Seit Oktober 2014 studiert er als Junger Solist an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson. Wichtige Impulse gaben zusätzliche Studien an der Internationalen Musikakademie des Fürstentums Liechtenstein sowie Künstlerpersönlichkeiten wie u.a. Sol Gabetta, David Geringas, Pieter Wispelwey, Jens Peter Maintz, Antonio Meneses und Bernard Greenhouse. Darüber hinaus ist Kian Soltani regelmäßig als Solo-Cellist des »West-Eastern Divan Orchestra« unter der Leitung von Daniel Barenboim auf Tournee.
Mit 19 Jahren gab Kian Soltani sein Debüt als Solist im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins. Weitere Auftritte als Solist und Kammermusiker führten ihn in Konzertsäle in Europa, Asien und Amerika sowie zu internationalen Festivals, darunter das Cello Festival Kronberg, das Schleswig-Holstein Musik Festival, das iPalpiti Festival Los Angeles, das Eilat Chamber Music Festival Israel und das Zagreb International Chamber Music Festival. Er arbeitete unter anderem mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Sir Neville Marriner, dem Queensland Symphony Orchestra unter Łukasz Borowicz und dem Sinfonieorchester Basel unter Simon Gaudenz.
Eine erste CD-Produktion fand gemeinsam mit Ivan Monighetti in Irland statt, wo für das Label LCMS Weltersteinspielungen, u.a. von Sofia Gubaidulina und Franghiz Ali-Zadeh, aufgenommen wurden. Die CD »Metamorphoses« erschien im Oktober 2012. 2017 wird er außerdem Solist der Konzertreise des West-Eastern Divan Orchestra sein und geht mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra auf Tournee.