Leonard Bernstein Award

Im Rahmen ihres Sponsorings für das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) vergibt die Sparkassen-Finanzgruppe Schleswig-Holstein seit 2002 den mit 10.000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award (LBA). Die Sparkassen-Finanzgruppe, zu der neben den Sparkassen des Landes die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG, die Provinzial Nord Brandkasse AG und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband gehören, will mit der begehrten Auszeichnung ein deutliches Signal im Bereich der Talentförderung setzen. Der Award wird an junge Musikerinnen und Musiker verliehen, die bereits international beachtet sind. Ihnen soll der LBA den nötigen Rückenwind für eine internationale Karriere geben.
Die Jury setzt sich zusammen aus: Christoph Eschenbach (Principal Conductor des Schleswig-Holstein Festival Orchesters), Music Director des National Symphony Orchestra in Washington und des John F. Kennedy Center for the Performing Arts), Jamie Bernstein Thomas (Leonard Bernstein Society), Alexander Bernstein (Leonard Bernstein Society), Ute Fesquet (Deutsche Grammophon Gesellschaft), Martin Campbell-White (Askonas Holt Ltd., Consultant) sowie Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt und Reinhard Boll, Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein.

Bisherige Preisträger:
2002 der chinesische Pianist Lang Lang
2003 die georgische Geigerin Elisabeth Batiashvili
2004 der deutsche Geiger Erik Schumann
2005 der amerikanische Pianist Jonathan Biss
2006 die amerikanische Cellistin Alisa Weilerstein
2007 der österreichische Schlagzeuger Martin Grubinger
2008 die russische Pianistin Anna Vinnitskaya
2009 der deutsche Cellist Leonard Elschenbroich
2010 der amerikanische Pianist Kit Armstrong
2011 der amerikanische Bratschist David Aaron Carpenter
2012 der amerikanische Organist Cameron Carpenter
2013 der polnische Pianist Jan Lisiecki
2014 der deutsche Pianist Christopher Park
2015 der Dirigent Krzysztof Urbański
2016 der Hornist Felix Klieser
2017 der Cellist Kian Soltani
2018 der Geiger Charles Yang
 
Sparkassen-Finanzgruppe verleiht Lenonard Bernstein Award 
 
Alljährlich ist das Konzert mit dem Preisträger des Leonard Bernstein Award einer, wenn nicht der Höhepunkt des Schleswig-Holstein Musikfestivals. Jedes dieser Konzerte verdiente seinen eigenen Superlativ, denn stets hatte man als Zuhörer den Eindruck: mehr geht nicht. Doch, es geht. Allerdings fehlen einem die Worte, wenn man beschreiben will, was der 17. Preisträger, der Geiger Charles Yang, beim Konzert in der Lübecker Musik-und Kongresshalle seinem Instrument an Musik entlockte: Mitreißend, gefühlvoll, technisch und akustisch brillant und mit einem jungenhaft, fröhlichen Charme zelebriert, dass dem Publikum und den zahlreichen Ehrengästen der Sparkassen-Finanzgruppe stellenweise vor Begeisterung der Atem stockte. Fast überwältigt von diesen Eindrücken überreichte der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes, Reinhard Boll, einem freudestrahlenden Charles Yang den Award.
 
Die ersten Gratulanten, Jamie Bernstein, Tochter der Komponisten-Legende und Vater des Festivals, Leonard Bernstein, und Festival Intendant Dr. Christian Kuhnt, freuten sich mit dem jungen Musiker und Jamie, die den jungen Mann „auf der Straße“ entdeckt hatte, würdigte ihn auf besondere Weise als sie sagte, sie sehe das Lächeln auf dem Gesicht ihres Vaters, wenn er das Konzert hätte hören können. Bernsteins eigenes musikalisches Credo, verschiedene Stilrichtungen der Musik zusammenzuführen und daraus etwas eigenständig neues wie z.B. das Musical „West Side Story“ zu kreieren, sei beispielgebend für das unkonventionelle Spiel des jungen Geigers.
 
Was das heißt erlebte das Publikum nach Erich Wolfgang Korngolds Konzert für Violine und Orchester spätestens bei der Zugabe, mit der Charles Yang das Publikum zu betören wusste. „Ohne die Unterstützung des Dirigenten animiert er das Orchester zu einem sanften Grundrauschen, aus dem er, die Geige wie ein Zupfinstrument vor dem Bauch, Ben E. Kings „Stand by me“ herauswachsen lässt – und andere Instrumentalisten zu Soli animiert. Ja, und singen
kann er wirklich auch. Der Saal tobt, alles steht“, schrieb Karin Lubowski in ihrer Rezension in den Zeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages.  
 
Tatsächlich ist Charles Yang auch ein Virtuose der Vielseitigkeit. Mit einem Bassisten macht er sich in seiner Heimatstadt New York gelegentlich den Spaß, im Stil einer leibhaftigen Musikbox auf der Straße zu spielen – vor sich mehrere Pappbecher mit den Namen moderner und klassischer Komponisten und Interpreten. Je nachdem, wo die Passanten Münzen einwerfen, spielen die jungen Musiker die entsprechenden Musikstücke – von Lady Gaga bis zu Robert Schumann. Diese Vielseitigkeit auf der Straße und im Konzertsaal würdigte Reinhard Boll als beispielhaft, weil Yang damit das Interesse an Musik bei jungen Menschen wecke, die man mit traditioneller Klassik kaum erreichen könne.
 
Boll nutzte bei der Verleihung des mit 10.000 Euro Preises die Gelegenheit, um eine weitere finanzielle Förderung bekannt zu geben. Zur Erinnerung an Leonard Bernstein, der am 25. August 100 Jahre alt geworden wäre, stellt die Sparkassen-Finanzgruppe weitere 10.000 Euro zur für die Arbeit der Orchesterakademie zur Verfügung. Alles, was deren Arbeit fördert, von neuen Instrumenten bis hin zum technischen Equipment kann damit bezahlt werden – Aussichten, die Christian Kuhnt als Intendanten ebenso strahlen lassen, wie den Dirigenten des Orchesters, Wayne Marshall, der neben Charles Yang als der zweite Star des Abends gefeiert wurde.
 
Als Hauptsponsoren des Schleswig-Holstein Musik Festival vergeben die elf Sparkassen und ihr Verband, die Provinzial NordWest AG, die LBS Bausparkasse Hamburg-Schleswig-Holstein AG sowie die HSH-Nordbank AG in diesem Jahr bereits zum 17. Mal den Leonard Bernstein Award. Zu den Preisträgern der vergangenen Jahre gehören u.a. der Pianist Lang Lang, die Cellistin Alisa Weilerstein, der Schlagzeuger Martin Grubinger, die Pianistin Anna Vinnitskaya, der Organist Cameron Carpenter, der Dirigent Krzysztof Urbański sowie der Hornist Felix Klieser.