Musikalischer Nachwuchs der Extraklasse

Sparkassen verleihen Nachwuchsförderpreis an Sonja Kowollik

Am Ende kann es immer nur einen Sieger geben – selbst wenn man die Preise am liebsten teilen würde, um die herausragenden Leistungen von mehreren Teilnehmer an einem Wettbewerb zu würdigen. Genauso erging es den Juroren und dem Publikum beim Nachwuchsförderpreis der schleswig-holsteinischen Sparkassen am 12. August auf Gut Pronstorf. Auf der Bühne spielten drei erstplatzierte Bundespreisträger des renommierten Wettbewerbs „Jugend Musiziert“ im Fach Klavier und hinterließen einen tiefen Eindruck ihres Könnens.  
 
Dass die erst 16-jährige Sonja Kowollik mit dem anspruchsvollen „Feuervogel“ von Igor Stravinsky, vor allem aber mit den fünf letzten der 24 Préludes von Frederic Chopin, für kleine Begeisterungsstürme sorgte, gab letztlich dann doch den Ausschlag zu ihren Gunsten. Zu Recht würdigte der Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festivals, Christian Kuhnt, die „ausbalancierte Anschlagskultur und die sympathische Souveränität“ der Jungstudentin aus Münster. Den Publikumspreis erhielt der 18-jährige Constantin Schiffner aus Lübeck für seine Interpretation von Fritz Liszts „Rhapsodie espagnole“ und Alexander Silotis „Prèlude h-moll“.
 
Der Wettbewerb ist das wichtigste Element in der musikalischen Nachwuchsförderung der Sparkassen. Er findet traditionell alljährlich im Rahmen der SHMF-Musikfeste auf dem Lande statt und wird für wechselnde Instrumente ausgelobt. Der Lohn der Anstrengung für die angehenden Meister sind Geldpreise von immerhin 5.000,- Euro für die oder den Erstplatzierten und 500,- Euro für den Publikumssieger. Jurymitglied Gyde Opitz vom Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein, aber auch den weiteren Mitgliedern des Gremiums - der Musikwissen-schaftler Christian Strehk und die Pianistin Ulrike Payer sowie Christian Kuhnt - war die Begeisterung anzumerken. „Die Spielfreude und die Qualität der Leistungen bewegen sich auf einem fast schon professionellen Niveau. Das stärkt den Wettbewerb, unterstützt die Förderung des Nachwuchses und macht natürlich auch den Sparkassen als Sponsor Freude, wenn unsere Ziele so überzeugend erreicht werden“, freute sich Opitz.
 
Welche Anziehungskraft auf junge Talente das SHMF inzwischen ausübt, konnte man auch an den Beiträgen der anderen jungen Künstler an diesem Wochenende erleben. So verfehlte die 17-jährige Pianistin Wei-Ting Chou zwar einen Preis, begeisterte ihre Zuhörer aber trotzdem mit Sätzen aus einer Haydn-Sonate, Robert Schumanns „Faschingsschwank aus Wien“ sowie Claude Debussys „L’isle joyese“. Auch Carlo Lay und Yun-Ting Hung, die Preisträger des vergangenen Jahres, waren in Pronstorf dabei und ließen das Publikum in schönster Klassik schwelgen. – Alles in allem beste Voraussetzungen, um sich auf einen spannenden Wettbewerb im nächsten Jahr zu freuen.