Mittelstand im Mittelpunkt

Der Mittelstand als Rückgrat der Wirtschaft Schleswig-Holsteins steht bei den Sparkassen stets im Mittelpunkt. Dennoch muss man eine solche besondere Zusammenarbeit nicht nur pflegen, sondern regelmäßig neu justieren. Der rasante Fortschritt der Digitalisierung, das zunehmende Tempo der Innovation und immer neue Herausforderungen im Wettbewerb sind zu den ständigen Begleitern der Arbeit in Unternehmen und Sparkassen geworden. Umso wichtiger ist es, Neues kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und vielleicht Gemeinsamkeiten zu entdecken – kurz: die Risiken der Zukunft zu erkennen, aber auch deren Chancen zu nutzen.
 
In diesem Sinne laden die schleswig-holsteinischen Sparkassen alle zwei Jahre zum Mittelstandsforum ein - und alle kommen. So auch in diesem Jahr, als Verbandspräsident Reinhard Boll unter dem Motto: “Zukunft ist einfach?!“ über 500 Teilnehmer aus Mittelstand und Handwerk sowie den Sparkassen im AudiMax der Kieler Universität begrüßen konnte. Und weil es die größte Mittelstandsveranstaltung des ganzen Landes ist, nahm sich auch der neue Ministerpräsident, Daniel Günther, Zeit für ein persönliches Grußwort.
 
Die Zusammenarbeit zwischen der Landesregierung, dem Mittelstand und den Sparkassen würdigte Günther als vertrauensvoll und gut. Hier bewähre es sich immer wieder, dass Schleswig-Holstein ein Land der kurzen Wege sei – auch zwischen den an der Förderung des Mittelstandes  beteiligten Institutionen wie Verbänden, Sparkassen und Spezialkreditinstituten. Ausdrücklich dankte er den Sparkassen für ihr kulturelles Engagement, das mit dem Musikfestival ein Aushängeschild des Landes sei. Die von ihm geführte neue Landesregierung sehe außerdem in einer reformierten Schulbildung und einer funktionierenden Struktur von Kindertagesstätten besonders wirksame Möglichkeiten, dem Mittelstand bei der Ausbildung und Beschäftigung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu helfen.
 
Eine politische tour d’horizon sorgte für große Beachtung bei den Teilnehmern: Der Vizepräsident des Europarlaments, Alexander Graf Lambsdorff, warb nachdrücklich für den Erhalt und Ausbau der Europäischen Union. Er plädierte dafür, den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) aufzuwerten und mit Aufsichts- und Kontrollfunktionen auszustatten. Griechenland sollte geholfen werden, aus dem Euro auszuscheiden; auch weitere Rettungspakete würden das Dilemma stagnierender Wirtschaftsleistung und wachsender Schulden nicht lösen. Erneut sprach sich Graf Lambsdorff für ein Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus.
 
Ein weiteres Highlight des Forums war die Vorstellung eines der „hidden champions“ des Landes.
Mit seiner ViSiConsult gehört der Lübecker Unternehmer Hajo Schulenburg zur Weltspitze der   Hersteller von Röntgenprüfsystemen, die in der Qualitätssicherung und der Sicherheitstechnik,  beispielsweise zur Kontrolle von Fundgepäck und bei Bombenentschärfungen,eingesetzt werden.   
Ein Familienbetrieb „Made in Schleswig-Holstein“, der exemplarisch für einen Mittelstand steht,  der regional verwurzelt, innovativ und wettbewerbsstark ist.    
 
Gastgeber Reinhard Boll hatte zum Auftakt des Forums unter dem Motto „Zukunft ist einfach?!“
die besondere Bedeutung der Zusammenarbeit von Sparkassen und Mittelstand bekräftigt. Die Sparkassen sind in Schleswig-Holstein der wichtigste Finanzpartner der Betriebe. Angesichts der Bedeutung des Mittelstandes gehe es darum, diese Partnerschaft auf Augenhöhe immer wieder zu erarbeiten und mit Leben zu füllen. Themen wie die Digitalisierung beschäftigen die Sparkassen genauso wie Mittelstand und Handwerk. Die Sparkassen verstehen sie als große Chance, um im Wettbewerb weiterhin an der Spitze zu stehen, sagte Boll.  Dazu gehöre auch das SH-WLan, das die Sparkassen mit dem Land Schleswig-Holstein derzeit mit Hochdruck aufbauen.
 
In fünf Foren stellten anschließend hochkarätige Referenten ihre Thesen zu den Themen Digitalisierung, Unternehmensnachfolge, Energieeffizienz, Wissenstransfer und Mittelstand 2025 vor und  diskutierten sie mit den Teilnehmern. In seinem mitreißenden Abschlussvortrag berichtete Jochen Schweizer den Gästen über seinen interessanten Lebensweg vom Stuntman zum erfolgreichen Unternehmer und empfahl den Teilnehmern vor allem „Mut zur Zukunft“.   
 
Als Fazit dieser landesweit größten Mittelstandsveranstaltung in Schleswig-Holstein bleibt die Feststellung, dass die gute Zusammenarbeit von Unternehmen und Sparkassen ein besonders wichtiger und wertvoller Erfolgsfaktor für beide Seiten ist.       


Bisherige Veranstaltungen:
2004   Trommeln für den Mittelstand
2005   Fit für den Mittelstand
2007   Hart am Wind
2009   Klarer Kurs in stürmischen Zeiten
2011   Hier spielt die Musik
2013   Energiegeladen!
2015   "Gut.Vernetzt!"