Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Kontaktformular Impressum

Die Prüfungsstelle ist eine rechtlich unselbstständige Einrichtung des SGVSH. Die Prüfungsstelle führt die Prüfungen in eigener Verantwortung und unabhängig von Weisungen der Verbandsorgane durch. Sie ist an die Berufsgrundsätze nach den für Wirtschaftsprüfungsgesellschaften geltenden Bestimmungen gebunden.

Als gesetzlicher Abschlussprüfer der Mitgliedssparkassen des SGVSH prüft die Prüfungsstelle neben den Jahresabschlüssen auch das Wertpapierdienstleistungs- und Depotgeschäft und führt weitere aufsichtliche Prüfungs- und Bestätigungsleistungen (z. B. nach GwG, FinDAG) durch.

Die Kernkompetenz der Prüfungsstelle liegt in der Identifizierung von Chancen und Risiken der Sparkassentätigkeit, der Analyse von Geschäftsprozessen, der unternehmensindividuellen Beurteilung von Schwachstellen und dem Erkennen von weitergehendem Beratungsbedarf. So unterstützt die Prüfungsstelle die Sparkassenvorstände bei der Unternehmensführung und die Verwaltungs-/Aufsichtsräte bei ihren Überwachungsaufgaben. Die Beurteilung gesamtbankorientierter Steuerungssysteme hat dabei einen hohen Stellenwert. Wissen und Erfahrung werden jedoch nicht nur in Prüfungen eingesetzt, sondern auch in die Gestaltung von Seminaren, Schulungen und Fachtagungen für Vorstände, Verwaltungs-/Aufsichtsräte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkassen eingebracht.

Ein wesentlicher Garant für die hohe Qualität unserer Leistungen sind gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der weit überwiegende Teil unserer fachlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat nach umfangreichen Praxistätigkeiten und mehrwöchigen Vorbereitungsseminaren das Verbandsprüferexamen beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband abgelegt.

Organisation

Neben den für alle Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfer geltenden Vorschriften des Berufsrechts sind für die Prüfungsstelle darüber hinaus folgende Regelungen in der jeweils gültigen Fassung verpflichtend: 

Gemäß § 35 Abs. 3 SpkG bzw. nach dem Prüfungserlass müssen die Leiterin oder der Leiter der Prüfungsstelle und ihre oder seine Stellvertretung öffentlich bestellte Wirtschaftsprüferinnen oder Wirtschaftsprüfer sein.

Qualitätssicherung

Die Prüfungsstelle hat Maßnahmen zur Qualitätssicherung ergriffen und setzt damit die Berufsgrundsätze der Unabhängigkeit, Gewissenhaftigkeit und Eigenverantwortlichkeit (§ 43 Abs. 1 WPO) und die aufgrund § 57 Abs. 3 WPO ergangene Berufssatzung der WPK um. Das interne Qualitätssicherungssystem (§ 55b Abs. 1 WPO) der Prüfungsstelle besteht aus Regelungen zur Einhaltung der Berufspflichten sowie zur Überwachung und Durchführung dieser Grundsätze. Die Einrichtung, Durchsetzung und Überwachung des Qualitätssicherungssystems der Prüfungsstelle wird dabei als laufender Prozess verstanden, bei dem Regelungen und Maßnahmen laufend an die qualitätsgefährdenden Risiken angepasst werden.

Transparenzbericht

Der Transparenzbericht der Prüfungsstelle dokumentiert die gesetzlich vorgeschriebenen Abschlussprüfungen bei Unternehmen von öffentlichem Interesse. Gemäß Art. 13 der EU-Verordnung 537/2014 kommt die Prüfungsstelle hier ihrer Pflicht nach, die jährlichen Transparenzberichte zu veröffentlichen.

Transparenzbericht 2020

Transparenzbericht 2019

Transparenzbericht 2018

Transparenzbericht 2017